Ökologisierung der Dienstleistungen

Vorbildliche Projekte
(2018)

Die Initiative „Ökologisierung der Dienstleistungen“ umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, die quer über das Dienstleistungsportfolio zu einer nachhaltigen und umweltschonenden Arbeitsweise beitragen sollen. Bsp. 1 „Ökologische Neophytenbekämpfung“ mittels Schafen und Ziegen“: Hier wurde gemeinsam mit dem Kunden ÖBB ein in Österreich einzigartiges Pilotprojekt einer ökologischen Bekämpfung von Neophyten (gebietsfremde, eingewanderte Problempflanzen, Jap. Staudenknöterich) ins Leben gerufen. Projektstart: 2014. Geplant ist die österreichweite Ausrollung nach Abschluss der Pilotphase. Bsp. 2 „Heimisches Waldhackgut“: Gemeinsam mit Kunden, Heizwerkbetreiber wie KELAG Wärme GmbH, Bioenergiezentrum Kärnten GmbH…, baute der Maschinenring in den letzten Jahren ein regionales Netzwerk auf, dass eine Lieferung der großen Heizwerke mit heimischen Waldhackgut sicherstellt. Hauptlieferant: bäuerliche Mitgliedsbetriebe. Bsp. 3 „Chemiefreie Unkrautpflege“: Alternative Bekämpfungsmethoden werden systematisch getestet und auf ihre Wirkung geprüft. Output: Aufnahme Produkt „Chemiefreie Unkrautpflege“ ins Produktportfolio.

maschinenring-logo

Nominiertenbegründung

1960 als Verein zur bäuerlichen Selbsthilfe gegründet, ist der Maschinenring heute ein bedeutendes Dienstleistungsunternehmen in allen ländlichen Regionen Österreichs. Das Tocherunternehmen Maschinenring-Service Kärnten eGen wurde Ende der 90er-Jahre als landesweite Unternehmung gegründet und ist seither für unterschiedliche Dienstleistungen zuständig, darunter Schneeräumungen, Baumpflege und Biomassebereitstellung. Die Initiative „Ökologisierung der Dienstleistungen“ umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, die zu einer nachhaltigen und umweltschonender Arbeitsweise beitragen sollen. Gleichzeitig wird der ländliche Raum nachhaltig gestärkt und die österreichische Landwirtschaft unterstützt. Zu den Maßnahmen zählt die ökologische Bekämpfung von Neophyten mittels Schafen und Ziegen in Kooperation mit der ÖBB und die Entwicklung eines Produkts zur chemiefreien Unkrautpflege. Die Jury sieht in der vorgestellten Initiative großes Potential zur Stärkung des ländlichen Raumes und seinen Strukturen.

Projektfotos