Montag 15. Oktober 2018

Nominiertenbegründungen TRIGOS 2018 - Vorbildliche Projekte

 

 

Naturkind GmbH

 

Das kleine oberösterreichische Unternehmen Naturkind GmbH produziert schadstofffreie Kinderwägen aus regional und nachhaltig gewonnenen Naturmaterialien und übernimmt damit Verantwortung auf mehreren Ebenen. Über 90% aller in Europa verkauften Kinderwägen werden in Niedriglohnländern produziert, oft sind Herkunft und Verarbeitung der Materialien nur mehr schwer nachvollziehbar. Die Naturkind GmbH hält die Produktion samt Arbeitsplätzen in der Region und stärkt damit die regionale Wertschöpfungskette. Als weltweit erster und einziger Kinderwagenhersteller ist die Naturkind GmbH GOTS-zertifiziert. Die komplette Ausstattung wird regelmäßig nach den Richtlinien des Internationalen Verbands der Naturtextilwirtschaft beziehungsweise den Richtlinien des Österreichischen Umweltzeichens auf mögliche Schadstoffe untersucht. Der Umgang mit MitarbeiterInnen (flache Hierarchien) und Stakeholdern (Elternbeirat, intensiver Dialog mit KundInnen) ist vorbildhaft und wurde von der Jury besonders hervorgehoben.
 

 

Innsbrucker Immobiliengesellschaft

 

Die Innsbrucker Immobiliengesellschaft trägt als Immobilienverwalter und Bauträger Verantwortung für über 6.000 Gebäude. Mit dem noch in Umsetzung befindlichen Projekt „Campagne – ein nachhaltiges Stück Stadt“  hat sich die Innsbrucker Immobiliengesellschaft dieser Herausforderung angenommen und ein städtebauliches Projekt mit Leuchtturm-Charakter ins Leben gerufen. Auf rund 84.000m2 entsteht am Campagne-Areal in Innsbruck im Rahmen eines kooperativen Planungsverfahrens ein neues Stadtviertel mit rund 1.000 überwiegend geförderten Mietwohnungen, Grünflächen, Sportanlagen und weiterer sozialer Infrastruktur. Bürgerbeteiligungsverfahren, Einzugsbegleitung und Passivhausbauweise sind nur einige der Maßnahmen, die zur Zukunftstauglichkeit von Campagne beitragen werden. Für die Jury ist leistbarer und nachhaltiger Wohnraum gerade im städtischen Bereich ein wichtiges Zukunftsthema. Die Innsbrucker Immobiliengesellschaft nimmt sich diesem Thema gekonnt an.

 

 

Sto Ges.m.b.H.

 

Die Sto Ges.m.b.H. leistet mit seinem Kerngeschäft, dem Wärmedämm-Verbundsystem, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Das Unternehmen forscht seit Jahren an alternativen Fassadensystemen. Jüngstes Ergebnis, das gemeinsam mit der TU Graz entwickelt wurde: Die Fassade StoSystain®. Sie wird nicht wie üblich geklebt, sondern geklettet. Damit werden bei der Verarbeitung weniger Abwasser und Müll produziert und wertvolle Ressourcen geschont. Mit Hilfe der Klettverbindung lässt sich die Fassade problemlos zerlegen, und die Materialien können sehr einfach wieder in Baustoffe rückgeführt werden. Die Sto Ges.m.b.H. hat die TRIGOS-Jury mit einer mutigen, zukunftsorientierten Herangehensweise an die Herausforderung Ressourcenmanagement sowie die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen AkteurInnen aus anderen Sektoren zur Entwicklung dieses innovativen Produkts beeindruckt.
 

Träger
& Sponsoren
http://trigos.at/