Saturday 8. August 2020

Gewinnerbegründungen TRIGOS Österreich 2014

 

Ganzheitliches CSR-Engagement

 

„Ganzheitliches CSR-Engagement: Großunternehmen"

 

Sto Ges.m.b.H.

Als CSR-Pionier in der Baubranche ist für Sto Nachhaltigkeit seit vielen Jahren fester Bestandteil der Unternehmensstrategie und –vision. Dabei ist es dem Kärntner Unternehmen ein besonderes Anliegen, soziale Bedingungen sowie hohe ökologische Standards zu stärken. Die Jury wählte den Kärntner Betrieb aufgrund vielseitiger CSR-Maßnahmen im Mitarbeiter- sowie im Umweltbereich zum verdienten Sieger der Kategorie „Ganzheitliches CSR-Engagement: Großunternehmen". Insbesondere die zahlreichen Bemühungen, die Angebotspalette so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, die bewusste Verkaufsförderung von nachhaltigen Produkten sowie die strenge Einhaltung von ökologischen und sozialen Kriterien in der Lieferkette beweisen, dass CSR im Kern verankert ist. Zu guter Letzt besticht das Unternehmen durch die Umstellung auf regionale Rohstoffe, die nicht nur das lokale Umfeld fördern, sondern sich auch in reduzierten Transportwegen und damit einhergehend niedrigerem CO2-Ausstoß niederschlagen.

 

„Ganzheitliches CSR-Engagement: Mittelunternehmen"

 

Traktorenwerk Lindner GmbH

Beim Traktorenwerk Lindner ist verantwortungsvolles Handeln und Wirtschaften gegenüber Umwelt und Gesellschaft wesentlicher Bestandteil der Unternehmenspolitik. Die kontinuierliche Reduktion der Umweltauswirkungen der erzeugten Traktoren und Transporter bestätigt das hohe CSR-Engagement des innovativen Tiroler Familienbetriebs.  Dabei steht ein verantwortungsvoller Einsatz der vorhandenen Ressourcen ebenso im Fokus wie der vertrauensvolle und wertschätzende Umgang mit den MitarbeiterInnen, PartnerInnen und KundInnen. Das Unternehmen besticht außerdem durch die hohe Qualität der individuellen Lehrlingsausbildung. Zu guter Letzt honorierte die Jury die Bemühungen im gesellschaftlichen Bereich wie zum Beispiel die langjährige Unterstützung des Wiederaufbaus im Kosovo oder auch die zahlreichen Initiativen im regionalen Umfeld.

 

„Ganzheitliches CSR-Engagement – Kleinunternehmen“

 

Sonnenerde - Gerald Dunst Kulturerden GmbH           

Beim Kleinunternehmen Sonnenerde wird CSR bis in den Kern vorbildlich von der Unternehmensleitung wie auch den MitarbeiterInnen gelebt. Bevor es zur Umsetzung von Maßnahmen kommt, werden diese stets auf ihre Umweltverträglichkeit geprüft. Die CO2-neutrale Produktion gehört genauso zum CSR-Programm wie der Umstieg auf erneuerbare Energie, energieautarke Produktion oder Bewusstseinsbildung für Klimaschutz und umweltfreundliche Landwirtschaft. Der Umgang mit den MitarbeiterInnen ist wertschätzend und die Freude an der Arbeit ist zentral. Im Bereich der Erdenherstellung ist dem Kleinbetrieb durch die Entwicklung einer Pflanzenkohleproduktionsanlage ein wichtiger Meilenstein gelungen. Durch die Anwendung der Pflanzenkohle in Erdprodukten leistet das Unternehmen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Die Verwendung dieser fördert nachweislich die Humusbildung im Boden, wobei es zur Anregung der Kohlenstoffspeicherung und damit zur Vervielfachung des CO2-Bindungseffekts kommt.

 

Social Entrepreneurship

 

atempo

Im Fokus von atempo stehen Menschen mit Lernschwierigkeiten und Behinderung, denen individuelle Bildung, Barrierefreiheit und mehr Selbstbestimmung ermöglicht werden soll. In diesem Jahr besticht das steirische Social Business mit einem innovativen Befragungsmodell, das den NutzerInnen von Wohnhäusern, Werkstätten und anderen Diensten ermöglicht, aktiv mitzubestimmen. Die Jury honorierte insbesondere die hohe Reichweite, denn das von atempo entwickelte Modell wurde europaweit zum Vorbild: 9.000 NutzerInnen aus 6 Ländern wurden bereits eingebunden. Überzeugend ist zudem die hohe Wirtschaftlichkeit und die kontinuierliche Netzwerkwerkerweiterung in Form von Social Franchising. Damit gilt atempo zu Recht als ein Vorbild in der Branche.

 

Beste Partnerschaft

 

Croma-Pharma Ges.m.b.H

Die Partnerschaft von Croma-Pharma und Licht für die Welt überzeugte die Jury in vielerlei Hinsicht. Die Kooperation zeigt eindrucksvoll, wie zwei Institutionen durch das Zusammenbringen der jeweiligen Kernkompetenzen eine sichtbare gesellschaftliche Wirkung erzielen können. So ist es gelungen, für jährlich mehr als 40.000 Operationen am Grauen Star in ländlichen Regionen Afrikas qualitativ hochwerte Medikamente zur Verfügung zu stellen. In weiterer Folge wirkt sich dieser Beitrag zur Blindheitsbekämpfung auch auf die Armutsbekämpfung in dieser Region aus. Besonders honorierte die Jury den strategischen Ansatz der Partnerschaft. So wird die Partnerschaft sowohl auf Management- als auch auf Mitarbeiterebene umgesetzt. Und durch  die fixe Vereinbarung ermöglicht Croma Licht für die Welt eine exakte Bedarfsplanung zur laufenden Versorgung von insgesamt mehr als 50 Augenstationen in Afrika und Asien. Das Unternehmen wiederum profitiert durch erhöhte Mitarbeitermotivation und –bindung.

 

Microsoft Österreich GmbH

Mit der Kooperation „Stifter Helfen“ von Microsoft Österreich und dem Fundraising Verband Austria wird Non-Profit-Organisationen in ganz Österreich eine einmalige Plattform geboten, auf der sie kostenlos professionelle Hard- und Softwareprodukte beziehen können. Besonders dabei ist, dass sich neben Microsoft auch noch andere IT-Firmen über Konzerngrenzen hinweg an der Partnerschaft beteiligen und die NPOs nicht nur mit Sachspenden, sondern auch mit Know-How unterstützt werden. Dies schafft Kostenersparnisse und bietet den NPOs die Möglichkeit, Mittel anderweitig einzusetzen. Die hohe Beteiligung von österreichischen Vereinen und Institutionen beweist den Erfolg der Partnerschaft. Pro Jahr profitiert der gemeinnützige Sektor von der Unterstützung im Wert von ca. 1 Million Euro.

Träger
http://trigos.at/